Ausser unseren Helmschecken (splashed-white), ist es unsere Passion, die alten Linien Hornafjörður und Hindisvík so gut es geht zu erhalten.


Wir haben eine sehr starke Verbindung zu diesen Linien. Tobbi, “richtiger” Name Ástmundur Norland, stammt von Hindisvík ab. Der Bruder seines Grossvaters, der Pastor Séra Sigurður Norland, bewirtschaftete 1885-1971 Hindisvík und baute diese aussergewöhnliche Linie auf, die fast ohne fremde Bluteinmischung bis 1873 zurückverfolgt werden kann. Nachdem Rauðskjóna frá Ánastöðum im Jahr 1900 nach Hindisvík kam, begann die organisierte Linienzucht, in die niemals andere Linien eingemischt wurden.
Nach dem Tod von Pastor Sigurður 1971, übernahmen Tobbis Vater, Agnar Norland und dessen Bruder Sverrir Norland die Pferdezucht, und später waren es nur Tobbi und sein Vater, die die Linie in Hindisvík weiterzüchteten. Bis 1995 waren bis zu 40 reine Stuten in der Zucht, nach dem schweren Schneewinter damals wurde die Zucht drastisch reduziert, in kleinem Ausmass jedoch immer etwas erhalten.

Viele bekannte Pferde stammen von Hindisvík ab, z.B. Glóblesi 700 frá Hindisvík, der u.a. in Kirkjubær eingesetzt wurde. Aus dieser Mischung kamen viele bekannte Spitzenpferde wie Seifur, Strákur, Sóti, Brana und ihre Tochter Rauðhetta frá Kirkjubæ.
Ausserdem können genannt werden Huginn frá Hindisvík, norwegischer Meister in Tölt und Viergang, Muninn frá Hindisvík, schwedischer Meister im Fünfgang und Passprüfng, und mehr.

Viele Pferde von Hindisvík wurden nach Deutschland exportiert, wo einige enganierte Züchter wie Dieter Pütz, Andeas Trappe und mehr, viel Erfolg bei der Weiterzucht hatten. Z.B. wurde Dieter Pütz zweimal Züchter des Jahres in Deutschland ernannt.
Hlöðvir frá Hindisvík war in einem Jahr der höchst bewertete Hengst für Nachkommen in Deutschland.
Die Hengste Húni frá Hindisvík und Hrafnfaxi frá Hindisvík im Besitz von Heinz Pinsdorf waren sehr erfolgreich in der deutschen Zucht.
1993 hielten Agnar und Tobbi Norland in Zusammenarbeit mit Dieter Pütz eine viel Aufsehen erregende Zuchtschau in Roderath, wo um die 60 Pferde aus der Hindisvíklinie vorgestellt wurden.

Tobbi betrieb ebenfalls 15 Jahre lang das Pferdezentrum Hindisvík in Mosfellsbær.

Hindisvíkpferde sind meist fein und trocken gebaut, mit hervorragenden Beinen und Hufen. Es gibt sowohl Vier- als auch Fünfgänger, oftmals mit viel Aktion und dem typischen “Schwebetrab”. Sie können selbstständig und bisweilen hart zu Beginn des Trainings sein und nicht für jedermann geeignet, es gibt aber auch sehr kooperative und unkomplizierte Exemplare. Das Temperament ist meist gut, in manchen Fällen mehr als unbedingt benötigt. Bekommt man einmal einen guten Draht zu einem Hindisvíkpferd, wird das oft zu einer sehr speziellen Ein-mann-Beziehung, das heisst das Pferd ist sehr auf seinen Besitzer fixiert und will alles für ihn tun, ist aber neuen Reitern abgeneigt.
Es gibt viele Beispiele von Pferdebesitzern, die einmal ein gutes Hindisvíkpferd besessen hatten und sich dann später nicht mit etwas anderem zufriedengeben.

Nach unserem Umzug aus dem Hornafjörður auf Sæból bei Hvammstangi, wo wir unseren Wohnsitz und Trainingsstall haben, sind unsere Pferde zum grössten Teil in Hindisvík und umliegendem Berggebiet.

Hier kann man mehr über unsere heutige Zucht der Hindisvíklinie lesen.

hindisvikt

Hlöðvir, Huginn, Hlöðvir, Hetja und Fjöður



Hanný dagegen hat ihr Herz total an die Hornafjörðurpferde verloren. Sie kam als Zureiterin 1987 in den Hornafjörður, zuerst ein Jahr lang nach Árnanes. Damals war im alten Zuchtgebiet noch einiges an unheimlich guten typischen Hornafjörðurpferden vorhanden, die sie damals kennenlernte und seither nichts anderes wollte.
Sie arbeitete 26 Jahre lang als Bereiterin im Hornafjörður, davon ab 1999 auf ihrem eigenen Hof Dynjandi, bis zum Umzug in den Norden 2013. Sie besass immer einige Hornafjörðurstuten, um die Linie beibehalten zu können. Einige davon haben z.B. Nökkvi frá Hólmi 260 bis zu 40 mal in ihrem Stammbaum. Ófeigur frá Hvanneyri 818 und Flosi frá Brunnum sind stark in ihrer Zucht vertreten.
Die Hornafjörðurpferde sind meist von ihrer Natur aus sehr zahm und menschenliebend, aber starke Persönlichkeiten und selbstständig. Mit der richtigen Behandlung sehr einfach und angenehm anzureiten. Das Temperament kommt dann nach und nach von selbst und kann manchmal werden, wie es über Blakkur 129 frá Árnanesi gesagt wurde: “Charakter und Temperament so viel, dass selbst ein anspruchsvoller Reiter nicht noch mehr davon gebrauchen kann”.
Der gute Tölt kennzeichnet die Pferde, bei sehr viel Ausdauer mit oftmals abenteuerlichem Gangvermögen und Raumgriff. Þorkell Bjarnason, der ehemalige isländische Zuchtchef, beschreibt dies am treffendsten mit folgender Aussage: “Kein Mensch kann eine Reise zu Pferde so lange ohne Pause aushalten, dass er auch nur annähernd erleben könnte, davon zu berichten, wie der Gehwillen in einem temperamentvollen Hornafjörðurpferd langsam absinkt.” (Jódynur 1990).

Hier kann man eine Zusammenfassung über unsere Hornafjörðurpferde lesen:


hornfirsktStuten von der alten Hornafjörður Blutlinie. Fimma, Gargandi-Snilld, Hæra und Muska.



Dann gibt es noch Heiða, Hannýs Tochter, die Alleinherrscherin der home-page. Die Helmschecken sind ihre Schuld. Ihr grösster Wunsch als Konfirmationsgeschenk war so ein Pferd, das nach langer Suche gefunden wurde, wonach es kein Zurück mehr gab. Unser Ziel bei den Helmschecken ist dennoch nicht nur die Farbe, sondern auch Qualität verbunden mit gutem Charakter, wobei unser Helmscheckhengst Strákur unser grösster Verbündeter ist.

Mehr über unsere Helmschecken kann man hier lesen.
hjalmskjottHelmschecken die unsere Zucht  - Strákur frá Vatnsleysu, Gríma frá Laugabóli og Skrámur frá Hurðarbaki